Samstag, 16. Dezember 2017
Retten - Bergen - Schützen - Löschen

Einsätze 2014

20.10.2014 - 12.01 Uhr: Technische Hilfe: Türöffnung

Am Montagmittag wurde die Löschgruppe zusammen mit dem Rettungsdienst und Notarzt nach Wulmeringhausen alarmiert.
Die Löschgruppe wurde zur Türöffnung mitalarmiert. Am Einsatzort eingetroffen war die Haustür jedoch bereits geöffnet. 
Die Bewohnerin konnte die Tür noch selbstständig öffnen und wurde anschließend vom Rettungsdienst versorgt.
Wer den Notruf gewählt hat war den Einsatzkräften zunächst nicht bekannt.

Um 12.45 Uhr waren die Kameraden wieder Einsatzbereit am Gerätehaus.


Nachtrag:
+++ Hinweis: Dieser Nachtrag soll keinesfalls den Bericht aus inhaltlichen oder anderen Gründen verlängern, sondern lediglich das richtige Vorgehen der Beteiligten loben und zeigen wie wichtig ein abgesetzter Notruf sein kann +++

Diagnose Schlaganfall - Es zählt jede Minute:
Die Bewohnerin, die bei einem Pflegedienst arbeitet rief noch am Arbeitsplatz an. Am Telefon konnten die Kollegen sie jedoch nicht mehr richtig verstehen. SOFORT veranlassten diese den Notruf worauf der Rettungsdienst und die Feuerwehr zum Einsatzort geschickt wurden. Genau so ist es richtig. Bitte zögern Sie nicht bei solch einem Vorfall den Notruf zu wählen. Auch wenn es sich um einen Fehlalarm handelt, fallen bei gutwillig veranlassten Einsätzen keinerlei Kosten für den Anrufer an. Falls Sie wissen, das bei der/dem Geschädigten niemand anderes zu Hause ist, der die Tür öffnen könnte erwähnen Sie dies beim Notruf, denn nur so kann sofort die Feuerwehr mitalarmiert werden um einen Zugang ins Haus zu schaffen und keine wertvollen Minuten zu verlieren.

"Ein Schlaganfall ist eine plötzlich einsetztende Funktionsstörung des Gehirns. Zu 80% wird er durch den Verschluss einen hirnversorgenden Gefäßes aufgrund eines Blutgerinnsels ausgelöst. Die übrigen 20% der Schlaganfälle resultieren aus einer Hirnblutung. Nervenzellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und beginnen abzusterben. In jeder Sekunde, die der Schlaganfall andauert, sterben Hirnzellen ab." www.schlaganfall-hilfe.de/notfall

Um die Folgeschäden so gering wie möglich zu halten ist daher eine schnelle Versorgung von absoluter Dringlichkeit.

Wie erkenne ich einen Schlaganfall ?
F-A-S-T
Face - Bitten Sie die Person zu lächeln. Wenn das Gesicht halbseitig verzogen ist deutet es auf eine Halbseitenlähmung hin
Arme - Bitten Sie die Person die Arme nach vorne zu strecken und die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, sinken oder drehen sich.
Sprache - Bitten Sie die Person einen einfachen Satz zu sprechen. Es könnte eine Sprachstörung vorliegen.
Time - Wenn nur EINER der drei Punkte verdächtigt ausfällt: Unverzüglich die 112 wählen und Symptome schildern.

Nach erkennen der Sprachstörung im aktuellen Fall war das Handeln also gold richtig.

09.05.2014 - 22.31 Uhr: Baum auf Vordach

Zu einem "kleinen Baum auf Vordach" wurde die Löschgruppe am späten Freitag Abend via Piepser und SMS alarmiert. 
Beim eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich der Baum doch als etwas größer heraus, sodass die vorerst am Gerätehaus verbliebenden Kameraden hinzugerufen wurden.
Zwei unmittelbar neben dem Haus stehende Autos hatten Glück im Unglück, dass der Baum nicht ein paar Meter weiter zur linken Seite gefallen ist.
Es wurde ein Holzurückeunternehmen hinzugezogen, um den Baum gefahrlos vom Dach des Hauses entfernen zu können. 
Bis zum Eintreffen des Holzrückezuges wurden derweil mit der Motorsäge Äste abgetrennt, die nichts mit der stabilen Lage des Baumes zu tun hatten. So konnte der LKW samt Kran sofort nah an den Stamm heranfahren und diesen Stück für Stück zerlegen und vom Haus entfernen.
Nachdem der Baum entfernt wurde mussten noch Straße und Grundstück gesäubert werden.
Die Kameraden waren gegen 01.45 Uhr wieder im Gerätehaus und konnten nach wiederherstellung der Einsatzfähigkeit gegen 02.00 Uhr richtung Heimat aufbrechen.
Bilder in der Galerie

 

 

19.04.2014 - 12.34 Uhr: Technische Hilfe: Türöffnung

Am Ostersamstag wurde die Löschgruppe zur Unterstützung des Rettungsdienstes angefordert.

Nachbarn riefen die Feuerwehr und den Rettungsdienst, da sie den Bewohner lange nicht gesehen haben und die Zeitung nicht wie gewohnt ins Haus geholt wurde.

Da der Schlüssel von innen in der Haustür steckte konnten diese die Tür nicht aufschließen.

 

Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang durch ein Fenster im 1. Obergeschoss,  da dies der einfachste Einstiegsweg war. Eine weitere Zwischentür im Haus musste mit Hilfsmitteln geöffnet werden, um die Haustür von innen für den Rettungsdienst öffnen zu können. Für den Bewohner kam leider jede Hilfe zu spät.